Auswahlwettbewerb 2019

Jetzt geht’s ab nach Russland

Am 31.01.2019 – 01.02.2019 in Fulda

Zwei Tage lang ging der Wettbewerb und war so geplant, dass wir Teilnehmer möglichst in stressige Situationen kamen - das alles, um uns auf Kazan vorzubereiten.

Wir trafen uns schon Mittwoch Abend, um die Aufgabe durchzusprechen und gemütlich essen zu gehen, bevor es am Donnerstag dann los ging.

Der erste Arbeitstag startete mit einem Stresstest. Durch verschiedene Logik-, Konzentrations- und Stress-Übungen wollte die Jury, bestehend aus den beiden Experten für die Euro- und Wolrdskills, sowie einem Lehrer der Ferdinand-Braun-Schule, herausfinden, ob man auch in kritischen und stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt.

Direkt danach ging es weiter mit der ersten Aufgabe:

Die Designarbeit: wir mussten die Kirche/Moschee (ich weiß noch nicht ganz, was es ist) auf unsere Kabine zeichnen und anschließend  mit Pinseln frei  Hand ausmalen. Dabei durften wir lediglich Pinsel, Malerlineal und Malstock verwenden. Gar nicht so einfach bei so vielen Ecken und Kanten.

Wir pinselten alle so vor uns hin und nach dem Mittagessen ging es an die nächste große Aufgabe:

Farbenmischen – gegeben war ein heller und ein dunkler Farbton, den wir nachmischen mussten – außerdem mussten wir zwei weitere Farbtöne mischen, die harmonisch zwischen dem hellsten und dem dunklen Ton liegen. Alles in nur einer Stunde, die Farben brauchten wir dann am nächsten Tag für den Speedwettbewerb.

Dann wurde wieder an den Kirchen gemalt bis 16:00 Uhr, im Anschluss hatten wir dann bis 18:00 Uhr Zeit zum Tapezieren. Im oberen Teil eine Mustertapete mit Rapport, unten eine Tapete mit geradem Ansatz, dazwischen eine Bordüre, die aus einer 3. Tapete geschnitten werden musste. 
Zusätzlich gab es noch die Aufgabe eine Treppenform unten aus der Tapete zu schneiden.

Wichtig dabei ist immer darauf zu achten, dass die Tapete überall klebt und die Stöße gut zusammenbleiben und entsprechend passen.

Damit war der erste Tag auch schon vorbei.

Am 2. Tag ging es direkt wieder stressig los – der Speedwettbewerb war an der Reihe:

Das Muster hatten wir am Abend zuvor bekommen und musste dieses nun aufzeichnen und anschließend in den Farben anlegen, die wir am Vortag gemischt hatten. Hierfür hatten wir maximal eine Stunde Zeit -  außerdem bekommt der Schnellste die meisten Bonuspunkte - deshalb lohnt es sich doppelt, sich zu beeilen – man darf aber nicht vernachlässigen, dass alles sauber ausgeführt wird.

In den letzten Stunden beendeten wir alle unsere Kirche und dann galt es aufzuräumen.

Wir wurden schließlich nach draußen entlassen, damit die Jury mit der Bewertung beginnen konnte.

Die freie Zeit verbrachten wir zum Teil im Stadtschloss Fulda bei einer kleinen Führung. Als wir zurück kamen, war die Jury noch fleißig am Bewerten, sodass wir noch 2 Stunden auf die Folter gespannt wurden.

Doch schlussendlich wurde uns das Ergebnis verkündet – und das Warten hat sich gelohnt!

Ich habe den Wettbewerb gewonnen und freue mich riesig darüber!

Jetzt heißt es Russland ich komme – das bedeutet wieder viel Aufwand aber auch viel Abenteuer!

Ich dachte, dass ich einen ganz anderen Weg einschlagen würde und jetzt stehe ich hier und bin total gespannt, was mich im nächsten halben Jahr erwarten wird.

Ich berichte fleißig von den ersten Treffen des deutschen Teams und von meinen Trainingseinheiten – wenn ich endlich weiß, wann welcher Termin ansteht.

Bis dann und bunte Grüße 

  • bei so vielen Daumen konnte es ja nur gut werden
  • und auch Krallen

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen



Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK