BTZ Lehrgang - Klappe, die 2.

Ein weiterer Lehrgang der Handwerkskammer in Weiterstadt; wieder über zwei Wochen, dieses Mal jedoch immer 1 Thema pro Woche.

Woche 1: Ausbauen eines Dachgeschosses – Trockenbau

Ich kam im BTZ an und witziger Weise waren nur Leute aus meine eigenen Klasse und meiner Parallelklasse dort. Zudem waren wir eine sehr kleine Gruppe, das hat die Arbeit viel angenehmer gestaltet.

Ich hatte überhaupt keine Erfahrungen im Trockenbau gehabt und war demnach sehr nervös. Ich hatte so Angst nicht fertig zu werden oder, dass es am Ende aussieht wie Kraut und Rüben, weil ich mit den Platten oder den Schrauben und Profilen nicht zurechtkommt.

Immer zu zweit baut man in Woche 1 ein halbes Dachgeschoss auf. In Woche 2 gestaltet dann jeder alleine seine Haushälfte.

Ich hatte einen sehr guten Partner und so schafften wir es perfekt in einer Woche, die Wände und Decken zunächst mit einer Unterkonstruktion zu versehen und danach mit Gipskartonplatten zu beplanken. Auch die Trennwand, die nicht alle aus zeitlichen Gründen stellen konnten, schafften wir problemlos und fingen am Donnerstag schon mit dem verspachteln der platten Stöße an.

Es war eine lehrreiche und anstrengende Woche, aber dennoch hatte ich sehr viel Spaß.

 

Woche 2:

Nachdem wir eine Woche Pause hatten und in der Berufsschule waren, ging es dann wieder los. Unser Dachgeschoss musste gestaltet werden. Erst einmal wurde alles mit Glattvlies tapeziert, um einen gleichmäßigen Untergrund zu schaffen. Dann wurde die Decke und die Seitenwände weiß gestrichen und die Dachschräge farblich angelegt. Anschließend wurde das Fenster eingezeichnet und in einem passenden Farbton zur davor ausgesuchten Tapete abgesetzt. Die Trennwand ist eine Wand, die wir zur freien Gestaltung nutzen durften und so entschied ich mich für die Technik „ArtVelluto“, die von einem Kunden übrig geblieben war, zusammen mit einer Grundplatikstruktur und Wickeltechnik anzulegen. Die andere Fensterwand wurde mit einer Decolasur von Caparol verschönert. In einem lebendigen grün hat sie mir sehr gut gefallen und ließ sich auch top verarbeiten. Fertig gestellt wurde das ganze durch das schablonierte Ornament, mit dem ich eigentlich gar nicht zufrieden war, weil es mir unterlaufen ist. So musste ich noch etwas ausbessern. Die gezogenen Striche um die Fenster bildeten den Abschluss.

  •  

Es hat mir mega viel Spaß gemacht das Ganze zu gestalten und zu tapezieren, sodass ich teilweise die Pausen durcharbeitete weil ich so in meiner Arbeit drin war. Auch der Feiertag, der uns einen Arbeitstag klaute, war gar nicht so schlimm, weil ich sehr gut durchkam. Auch mit meinen Ergebnissen bin ich sehr zufrieden und freue mich auf den nächsten Besuch im BTZ in Weiterstadt

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen