Der erste Auszubildende - mit der bunten Zukunft

Meine Ausbildung habe ich 2018 angeschlossen, dann erklärte mir mein Vater und Chef, dass ich mich von nun an mehr um unsere neuen Azubis kümmern sollte.
Mit meinen gemachten Erfahrungen aus den letzten Jahren mit vielen Lehrgängen und erfolgreichem Abschluss (Innungsbeste, Landesbeste, Bundessieger), durfte ich auch zum ersten Mal bei einem Bewerbungsgespräch dabei sein und mitbestimmen, welcher der Bewerber bei uns demnächst seine Ausbildung absolvieren würde.
Seit August ist Justin bei uns – kurz zu ihm:  Justin ist 16 Jahre alt und hat im Sommer 2018 seinen Hauptschulabschluss absolviert, das genaue Gegenteil zu meiner Person. Beim Bewerbungsgespräch erzählte er uns, dass ihm die Schule mit dem ständigen Sitzen und Lernen nicht liegt und er gerne mit anpacken würde. Natürlich gibt es auch die Berufsschule, aber da lernt er bei einer Ausbildung für ein bestimmtes Ziel.
Er überzeugte uns und so ging es im August los. 

  • Bereit für die Ausbildung
  • Die Berufsschule kann starten

Mein Hintergedanke die ganze Zeit: Was kann ich ihm alles beibringen, was kann ich ihm vielleicht noch besser beibringen, als ich es gelernt habe, welche Lehrgänge fand ich hilfreich und wie machen wir das Ganze mit viel Spaß.

Schnell stellte ich fest, dass Justin zwar sehr motiviert ist, aber es viele unterschiedliche Denkweisen gibt. Und so war für ihn nicht gleich völlig klar, dass der erste Schritt immer das Abdecken ist. Bevor die Eimer drin stehen und bevor man irgendwas abklebt wird immer abgedeckt. Auch draußen auf dem Bürgersteig legen wir unter den Zaun immer ein Tuch, damit auch dieser nicht dreckig wird. Für mich war das immer klar gewesen, weil ich immer panische Angst hatte, irgend etwas beim Kunden dreckig zu machen und habe immer doppelt abgeklebt. An dieser Stelle habe ich festgestellt, dass nicht jeder direkt so denkt wie ich. Mittlerweile haben wir es geschafft und wenn man mehrmals etwas erklärt, wird es dann auch angenommen. Wichtig dabei ist, sich auf seinen Azubi einzulassen, zu analysieren, wie er denkt und arbeitet und dann auch auf sein Arbeitsverhalten einzugehen – denn niemand ist gleich.

  • Spezialauftrag - hinter Gittern :)
  • Alles gut abdecken
  • ... wirklich alles abdecken :)

Auch sehr schön war das erste Mal streichen. Ich kann mich an das erste Mal Pinseln gar nicht mehr erinnern. Ich habe schon immer als Kind viel gemalt und auch mit größeren Pinseln mal etwas ausprobiert, aber noch nie in einer Wohnung – auch ich musste zuschauen, was meine Gesellen machen , wie sie den Pinsel halten, wie sie die Ecken beschneiden und wie ich beschneide.
Justin war am Anfang so vorsichtig, als würde der Pinsel direkt kaputt gehen. Auch das muss man üben- und selbst wenn er nur einen kleinen Teil von einem Raum mitpinselt, lernt er dadurch so viel dazu, dass er es irgendwann allein kann. 

Das Fazit zu Justins erster Zeit bei uns ist ganz klar: Wir müssen  noch vieles üben. Doch dadurch dass er schon bei so vielen Baustellen tatkräftig mitgeholfen hat, wird er immer mehr zu einer großen Hilfe. Wir arbeiten nun an seiner richtigen Baustellenplanung, damit er immer sein Werkezeug alleine für die Baustellen zusammenpacken kann und dann natürlich immer an dem sicheren Arbeiten.

Ich freue mich schon auf die nächste Zeit.

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen



Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK