Das Jahr schreitet wieder schnell voran und Ostern ist schon wieder vorbei. 

Ich hoffe, dass ihr alle schöne Osterfeiertage hattet und es das ein oder andere bunte Ei gab.

Wie auch im letzten Jahr habe ich vor Ostern ein paar Ostereier „angemalt“ und gestaltet. 

Nach den im letzten Jahr sehr pompös vergoldeten Eiern bin ich dieses Jahr ganz dem Thema "shabby chic" mit Rost verfallen. 

Und nachdem ein paar gefragt haben, wie ich das ganze gemacht habe, kommt hier der kleine Bericht sowohl zu den rostigen als auch zu den bunten Eiern:

Einmal rostig bitte

Zunächst einmal wurden alle Eier ausgepustet - sonst wäre es zu schade. 

Dann habe ich die Eier, die rosten sollten, mit dunkelgrauer Dispersionsfarbe angemalt - muss nicht perfekt deckend sein, denn Rost ist nie überall gleich. 

Um den Rosteffekt zu erzielen, habe ich die "Oxido-Produkte" verwendet. Auch in meinem Kurs in Fulda haben wir diese Rosteffektfarben benutzt.

Basis für den Rosteffekt ist ein Eisengrund - der von Natur aus durch die Eisenspäne leicht rostet 

Um farbliche Effekte zu erzielen, habe ich zusätzlich noch Kupfer- und Silbergrund verwendet.

Diese 3 Farben kann man auftragen, wie es einem gefällt
In Streifen,  mit Punkte, usw. -  genau das, was die Kreativität mit sich bringt.

Nach dem Trocken kommen verschiedene Medien zum Einsatz 

Je nachdem, welches Medium man verwendet, verändert sich der Grund und entwickelt eine Rostfarbe. 

Und wenn man etwas wartet, erstrahlen die Eier in einer coolen Rost-Optik 

Besonders cool finde ich die türkise Schattierung, die vor allem aus der Kombination mit dem Kupfergrund kommt.

Bunt, bunt, bunt sind alle meine - Eier 

 

Als Bunte Zukunft kann ich die Hände natürlich nicht von Farbe lassen...

Ich habe lange überlegt, wie ich es machen könnte und habe in unserer Kreativsammlung eine Spritze zum Abmessen von Tönungen gefunden.
(Die Farben einfach aus der Tube über das Ei laufen lassen, hat bei mir nicht funktioniert - sie waren zu dickflüssig)

Die Spritze habe ich mit Abtönfarben gefüllt - ganz nach meinem Geschmack. 

... ein bisschen grün, ein bisschen gelb usw. , usw. 

Danach wird es ein bisschen kniffelig und es sollte gut abgedeckt sein - Warnung !!! Das könnte ein bisschen SauerEI geben- aber sie lohnt sich.  

In der Spritze ist viel mehr Farbe als auf dem Ei bleiben soll - es muss ja gut verlaufen. 
Langsam wird alles herausgedrückt und dann stehen lassen, den Rest macht die Farbe von selbst. 

Wenn alles trocken ist, noch einmal mit Klarlack drüber gehen oder sprühen und fertig sind die Ostereier!

Falls ihr noch weitere Fragen habt, dürft ihr mir gerne schreiben! Ich freue mich auch auf coole Bilder von euren Ostereiern oder von denen die ihr im nächsten Jahr ausprobiert !

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen



Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK