Europameisterschaften im Handwerk

Budapest 2018

Als allererstes – Ja, es gibt Europa- und Weltmeisterschaften im Handwerk und das schon ziemlich lange. Und es ist auch keine kleine Veranstaltung. Auch ich war sehr verblüfft, als ich während der Ausbildung gesagt bekam, dass es diese Wettkämpfe gäbe.

Als ich nach dem Leistungswettbewerb gesagt bekam, dass ich mit den anderen 3 Kammersiegern (Platz 1-4 beim Leistungswettbewerb) nach Budapest fahren dürfte, habe ich mich riesig gefreut!. Für alle, die sich das fragen oder gefragt haben - wir waren „nur“ als Zuschauer dort. Unsere Kandidatin war Antje Harz aus Rheinland-Pfalz aus dem aktuellen Maler-National-Team (Ja, das gibt es auch).

Und so ging es dienstags morgens in aller Frühe los. Gemeinsam mit unserer Geschäftsführerin des Landesinnungsverbandes Rhein-Main, ihrer Tochter und den 2 Mädels Jana und Loraine vom Leistungswettbewerb machten wir uns mit einem kleinen Bus auf nach Budapest.
Genau richtig zur Eröffnungsfeier kamen wir an und lernten den 2. Teil unserer Gruppe kennen, Niklas auch vom Leistungswettbewerb und Johanna eine Fahrzeuglackiererin samt Experten Mariusz Dechnik, der sie bei den Weltmeisterschaften im nächsten Jahr unterstützen wird (Fahrzeuglackierer sind bei den EM nicht vertreten).

Die Eröffnungsfeier war sehr schön gestaltet und ich war völlig überwältigt, wie viele Teilnehmer und Nationen daran teilnehmen.

Am nächsten Tag ging es dann auf zum Messegelände in Budapest. Dort die nächste Überraschung- ich hatte mir viel vorgestellt, aber nicht das, was ich dort sah.

In der ersten Halle sahen wir als erstes links 6 LKWs und auf der rechten Seite 7 Traktoren. Das Arbeitsmaterial der Schwerlast-Fahrzeug-Mechatroniker, darauf folgte ein riesiges Areal für die Stahlbetonbauer, die KFZ Mechaniker und Mechatroniker, weiter ging es in der ersten Halle mit Metalldachdeckern, Maurern, Elektrikern, Garten Landschaftsbau, Steinmetz, Schreiner, Spengler, Heizungsbauer, Fliesenleger, Kälte-Klima Techniker, natürlich den Malern und noch ein paar weiteren (man sieht es war einfach sooooo viel) in jedem Themengebiet waren mindestens 8 Teilnehmer, bei den Malern sogar 16, das heißt, dass die einzelnen Standflächen auch dementsprechend groß waren.

Das zu sehen war einfach nur der Hammer. Bei jedem Gewerk konnte man die unterschiedlichen Herangehensweisen sehen und es war einfach nur ultra spannend den ganzen Tag bei allen möglichen Gewerken zuzuschauen.  Bei den Malern blieben wir natürlich länger, um uns genau anschauen zu können, wie es für einen von uns mal weitergehen könnte.

Wie kommt man zu den Euroskills oder Worldskills?

Bei er Gesellenprüfung als Innungsbeste/r abschneiden

Beim Landeswettbewerb als Beste/r abschneiden

Beim Bundeswettbewerb unter die  ersten 3 kommen

Die ersten 3 aus dem diesjährigen Wettbewerb im November und die 3 aus dem Team vom letzten Jahr bilden  das Deutsche Nationalteam, welches das Malerhandwerk präsentieren und auch an Wettbewerben teilnehmen.

Für die EM wird unter diesen 6 ein Vertreter ausgewählt. – In diesem Fall Antje

Für die WM im nächsten Jahr in Kazan-Russland, können sich die bewerben, die Kammersieger geworden sind ein gewisses Alter nicht überschritten haben oder im Nationalteam sind. Unter diesen Bewerben werden 15 Leute ausgewählt, die in einem weiteren Wettbewerb ihr Können zeigen müssen. Der/Die Beste aus diesem Wettbewerb darf nach Russland fahren und Deutschland dort vertreten.

In Halle 2 erwarteten uns die Bäcker, Konditoren, Köche, Beauty und Gesundheitsbereich, Altenpflege (Health&Socialcare),der Restaurant Bereich (Tisch eindecken, Gläser polieren usw. und auch dem Bereich Servieren) außerdem die Hotelrezeptionisten.

Auch super interessant - im Hotelbereich wird geschauspielert. Der Teilnehmer steht an der Rezeption und bestimmte Besucher/Gäste kommen in das Hotel. Der Hotelfachangestellte kümmert sich nun um deren Bedürfnisse. Auch im Health und Socialcare Bereich hat jeder Kandidat eine kranke bzw. zu pflegende Person, um die er sich kümmert. Die Experten bewerten bei diesen Prüfungen, ob der Teilnehmer auf alles achtet und sich richtig gegenüber dem Patienten verhält.

In der 3 Halle waren die Floristen, Modedesign, Mediendesign und Merchandising & Window- dressing – das sind  Schaufenster Dekorateure -  wie cool ist das denn !!! Florist war lange Zeit auch mal eine Option für mich, weil ich den Duft der vielen Blumen und die Kreativität bei den vielen Kränzen, Gestecken und Blumenarrangements liebe.

In der letzten Halle waren die für mich nicht so interessanten Berufe, bei denen es um Programmieren, 3D-Druck usw. ging. Damit kenne ich mich zum einen null aus, zum anderen bringen diese Berufe zu viel Zeit am PC mit sich.

An dem ersten Abend aßen wir in unserem Hotel und begrüßten den letzten Teil unserer Reisegruppe, darunter Gregor Botzet, der Experte der Maler für die Weltmeisterschaften.

Am 2. Tag gingen wir wieder auf die Messe schauten uns die Fortschritte an und gingen auf Pins-Jagd.

Was sind Pins???

Auf irgendeiner Weltmeisterschaft haben ein paar Länder beschlossen, dass es ziemlich cool wäre, etwas unter den Teilnehmern zu tauschen, so wie es beim Fußball den Trikottausch gibt. Mit jeder Nation ein Trikot zu tauschen wäre allerdings sehr kompliziert, weshalb sie auf die Idee mit den Pins kamen.

Diese kleinen Anstecker kann man sammeln und besondere muss man tauschen. Also ging es los mit einem Startkapital von einer Deutschlandflagge, einer Deutschlandkarte und einer Ungarnkarte. Wir sammelten und tauschten, was das Zeug hält und es wurde zu einem kleinen Wettkampf unter uns, wer am meisten Pins sammelt. Dabei mussten wir mit dem ein oder anderen Experten reden und ihn ein wenig überzeugen, falls sie nicht direkt einen Pin tauschen wollten. Das alles natürlich auf Englisch – mal wieder eine gute Übung für mein eingerostetes Schulenglisch.

Abends gingen wir auf ein Konzert von ungarischen Bands. Die Menge fand es alles ganz toll, wir haben nicht so viel verstanden, aber es war trotzdem ganz lustig – cooler ist es halt schon, wenn man mitsingen kann.

Am letzten Tag des Wettbewerbs ging es nochmal heiß her, die Teilnehmer gaben alles und wurden am Ende dann auch dementsprechend bejubelt. Damit gingen 3 super interessante Tage zu Ende und bei mir machte sich dieser Gedanke immer breiter - "Ich will auch an so einem Wettbewerb teilnehmen ."  Umso größer ist nun meine Aufregung auf den Wettbewerb im November, bei dem sich entscheidet, ob ich ins Nationalteam komme oder nicht.

An diesem letzten Abend waren wir beim deutschen Abend eingeladen, bei dem alle deutschen Teilnehmer mit Familie und Freunden feiern konnten.

Samstags genossen wir einen ruhigen Tag in Budapest mit Stadttour per Bus und Boot. Außerdem ging es zu Fuß noch einmal durch die City, bevor abends die Closing-Zeremonie stattfand. Dort wurden dann alle Medaillen und Ehrungen vorgenommen und noch einmal ausgiebig gefeiert. Es war einfach mega cool und ich bedanke mich noch einmal recht herzlich für die Möglichkeit, dass ich ein solches Event ´mal live sehen durfte !!!

Sonntags ging es dann mit dem Kleinbus wieder heim und eine super schöne Woche ging zu Ende. 

Für unsere Deutsche Malerin hat es leider nicht für einen Podeumsplatz gereicht. Die Konkurrenz  war sehr stark und so gingen die Podeumsplätze an Österreich (1. Platz), Ungarn (2. Platz) und die Schweiz (3. Platz).

Trotzdem hat Antje einen super guten Job gemacht und eine Medal of Excellence mit nach Hause genommen. Diese Medaille bekommen alle Teilnehmer, die überdurchschnittlich gute Leistungen erbracht haben, also einen gewissen Punktescore bei ihrer Aufgabe erreicht haben. 

Meine Hochachtung vor dieser Leistung. 

Hier könnt ihr noch kleine Videos vom Wettbewerb sehen :

Medaillenregen für Deutschland

Der letzte Wettkampftag

Die Handwerksberufe

Industrie und Dienstleister

und außerdem gibt es noch die Bilder von den fertigen Kabinen der Maler - einfach anklicken!

 

 

  • Schweiz
  • Österreich
  • Holland
  • Deutschland
  • Estland
  • Ungarn
  • Belgien
  • Slovenien
  • Finnland
  • Russland
  • Schweden
  • Frankreich
  • Italien

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen



Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK