MEG Leistungsschau

(17.09.2016) Wie angekündigt, war am Samstag, den 10. September die Leistungsschau bei der Maler Einkaufsgenossenschaft in Wiesbaden und ich war dort.

Erst wusste ich gar nicht, was mich genau erwartet, aber es hieß, dass sich diverse Farbenhersteller und Industriebetriebe dort präsentieren, um für ihre Produkte zu werben.

Ich freute mich sehr, weil es für mich eine super Gelegenheit war, Kontakte zu knüpfen. Auf Messen bin ich schon immer gerne gegangen, denn wer nimmt nicht gerne den ein oder anderen Kuli mit. Dies war jedoch meine erste berufsbezogene Messe.

Als wir (meine Familie alias Maler Schmidt GmbH und ich ) dort ankamen, wurden wir sehr nett empfangen und bekamen unsere Bändchen für den Tag. 

Und dann ging es los. Als erstes standen wir bei Caparol und Matthias Graf erklärte mir das NQG3-Konzept für Fassadenfarben. 

Auch die Prospekte über die Renovierung von Fachwerk nahm ich dankend an. Denn das Berufsschulthema im Moment ist Fachwerk und man kann sich ja mal ein paar Sachen durchlesen.

Alles, was du über NQG wissen solltest!

Mit NQGwerden Fassadenflächen schneller trocken. Mit diesem Trocknungsmanagement der Fassadenfarbe haben Algen und Pilze kaum noch eine Chance.

Ein stabiles Bindemittelgerüst und anorganische Pigmente erreichen eine längere Farbtonbeständigkeit.

Durch das Nano-Quarz-Gitter bleibt Schmutz an der Oberfläche nicht haften, so dass die Fassade länger sauber bleibt.

 

 

Tolle Techniken

Bei Diessner mussten wir auf jeden Fall stehen bleiben - zum einen, weil wir Arnd Schneider (Außendienstmitarbeiter) kennen, bzw. ich ihn kennen gelernt habe - zum anderen weil Fabio Giordano eine super interessante Technik präsentierte.

Von VALPAINT  wurden diverse Produkte gezeigt, wie zum Beispiel die Klondike Rostoptik. Was mir außerdem sehr gut gefallen hat, waren die Techniken, mit der man Wände wie Wasser aussehen lassen kann. Da fühlt man sich gleich wie im Urlaub. Beeindruckt hat mich auch die Technik, die im dunklen leuchtet. Das ist natürlich auch mega cool, wenn man nachts nicht das Licht anmachen muss, wenn man mal auf die Toilette geht und die Schlafwandler haben bei ihren nächtlichen Touren Licht.

Sobald ich die Techniken getestet habe, werde ich euch natürlich ausführlich darüber berichten. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Bei dem Rundgang über das Gelände der MEG traf ich Herrn Thielmann (Leiter Marketing der MEG), Herrn Gorczynski (Vorstandsvorsitzender der MEG) und Herrn Jung (Regionalleiter-Mitte der MEG). Ich verteilte fleißig meine neuen Visitenkarten, damit meine Webside bekannter wird. Mit Herrn Thielmann hatte ich ja vorher schon Kontakt, aber mit noch mehr Leuten, die nicht gerade eine niedrige Stellung in der Firma haben, war es schon schwer ganz locker zu bleiben. Denn im Kopf spielt sich immer nur ein Gedanke ab - nicht verkacken, nicht verkacken, nicht verkacken - du musst sie von deiner Idee überzeugen!!! Ich denke, dass ich die Situation dennoch ganz passabel gemeistert habe.

Bei dem Stand der Innung sprach ich mit Inge Totzke (Geschäftsführererin Landesinnungsverband Farbe Gestaltung Bautenschutz), Norbert de Wolf (Geschäftsführer des Fachverbands Rheinland-Pfalz) und Hans-Jürgen Schröder (Obermeister von Wiesbaden). Vor allem das Projekt "Geselle trifft Gazelle" hat mich sehr interessiert. Dabei gehen Gesellen 10 Tage nach Ruanda und helfen dort den Menschen bei einem Projekt. Gemeinsam mit ruandischen Kollegen werden z.B. Unterrichtsräume, Krankeräume usw. gestaltet. Das Ganze hört sich sehr spannend an - ein anderes Land und seine Kultur kennenlernen, würde mir Spaß machen. Da würde ich gerne mitfahren.

Ich habe mich sehr gefreut, als ich unter den ganzen Besuchern ein bekanntes Gesicht erkannt habe - Volker Geyer. Auch er hat sich das Spektakel angesehen. Selbstverständlich haben wir ein Foto gemacht.

Auch bei Tesa habe ich mich vorgestellt. Ich informierte mich über den richtigen Gebrauch der verschiedenen Klebebänder, weil Klebeband ist nicht gleich Klebeband ist. Die Leute am Stand waren sehr nett. Empfehlenswert war der Tipp, ihre Videos auf der Tesa-Seite über die verschiedenen Klebebänder anzusehen.

Bei Sigma habe ich mich erst mit Wolfgang Klein (Außendienstmitarbeiter) unterhalten, der meinen Blog schon kennt. Er stellte mich seinem Chef vor, der meine Idee auch sehr ansprechend findet. Dank dem Projekt mit den schwarzen Türen, habe ich schon Erfahrung mit Sigma-Lack gemacht.

Bevor wir gingen, kaufte ich noch neue Leitern für die Firma. Vor Ort konnte ich testen, auf welcher Leiter ich in Zukunft arbeiten will.

Es war mega cool auf der Messe. Man lernt sehr viele neue Leute kennen und die Techniken, die gezeigt wurden, waren sehr interessant. Die Kleinigkeiten, die ich bekommen habe, setzten da nochmal einen drauf. An das Visitenkarten-Verteilen muss ich mich zwar noch gewöhnen aber auch das war eine interessante Erfahrung. Die Vielzahl an Techniken und Gestaltungsmöglichkeiten war riesig groß und ich brauche bestimmt noch den ein oder anderen Besuch in Wiesbaden, um alles z.B. aus der Tapeten-, Gardinen- und Bodenabteilung zu sehen.

Ich freue mich auch weiterhin neue Kontakte zu knüpfen und ich hoffe, ich höre von einigen, die an dem Tag eine Visitenkarte bekommen haben.

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen