Für Freitag, den 09. März wurde ich anlässlich der Internationalen Handwerksmesse in München von den Handwerksjunioren Deutschland eingeladen, um meinen Blog und meine Vision den Handwerkern- und Handwerkerinnen aus den Reihen dieser Organisation vorzustellen.

Dafür reiste ich am Donnerstag schon an und bummelte mit meinem Freund (an diesem Wochenende Beauftragter für Fotos aller Art -damit ich mich mit allen unterhalten kann und trotzdem das Erlebte für Euch festgehalten wird) erstmal durch die Innenstadt - ein bisschen Sightseeing muss ja auch sein. Was natürlich auch nicht fehlen darf wenn Frau wegfährt – Shoppen :P

Gegen Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg zu unserem Hotel in der Nähe des Hauptbahnhofs, wo wir nicht nur die Nacht verbringen, sondern auch am Abend eine kleine Brauereiführung erleben und im Anschluss gemütlich essen würden.

Das Hotel war super schön und hat mir richig gut gefallen. Ganz frisch im Oktober 2017 eröffnet, glänzte es mit seiner sehr modernen, aber dennoch bayrisch-urigen Einrichtung und machte den Aufenthalt mit vielen kreativ und liebevoll arrangierten Kleinigkeiten zu etwas ganz besonderem. Wer also in München mal eine Unterkunft für einen Kurztrip sucht, dem kann ich das MK Hotel München City nur empfehlen.

Durch die unmittelbar an das Hotel anschließende Brauerei führte uns am Abend dann Brauer Julian. Der Braugeselle (Ich wusste gar nicht, dass das ein Lehrberuf ist) führte uns in den Brauvorgang ein, erläuterte Begriffe wie Stammwürze und die verschiedenen Malzsorten und zeigte uns die Braukessel im Keller des Hotels. Auch das Bier, das uns währenddessen zur Verkostung angeboten wurde schmeckte - obwohl ich nicht so der Biertrinker bin - sehr lecker und ließ keinen Vergleich mit Bieren aus meiner Heimatregion zu. Bayern ist und bleibt eben doch das Land des Bieres. Abschließend galt es noch einen Fragebogen auszufüllen. Wer gut zugehört hatte konnte ein "Bierdiplom" bekommen. Was ein Glück hatte ich einige Bierkenner an meinem Tisch sitzen (natürlich habe ich nicht gespickt, sondern nur mein Wissen abgesichert).

Wenn es also mit der Ausbildung doch nicht klappt habe ich wenigstens ein Diplom.

An diesem Abend konnte ich dann die Handwerksjunioren ein wenig kennen lernen und es entstanden sehr nette Gespräche rund um die Themen Handwerk und Ausbildung.

Gut ausgeschlafen ging es am Freitag nach einem ausgiebigen Frühstück zur Versicherung „Münchener Verein“, der uns seine Räumlichkeiten trotz Baumaßnahmen zur Verfügung stellte.

Dort hörten wir zunächst zwei Vorträge zum Thema Prävention am Arbeitsplatz. Zum einen in Bezug darauf, wie eine Firma mittels Gesundheitsmanagement seine Mitarbeiter unterstützen kann, aber auch auf psychischer Ebene (Thema Burn-Out).

Nach einer kleinen Mittagspause mit Brezen und Weißwurst stellte uns Andreas Owen, Gründer und Geschäftsführer von „wirsindhandwerk.de“ seine Geschäftsidee vor. Wirsindhandwerk.de ist eine Bewertungsseite im Internet bei der sich Firmen anmelden und sich samt Projekten vorstellen und anschließend von ihren Kunden bewertet werden können und sollen. Die Bewertungen können vom Team wirsindhandwerk.de auf Richtigkeit überprüft und bei schlechter Kritik mit dem Kunden in Kontakt getreten werden. Das Service-Team agiert als Mediator und kann klären, was der Handwerker besser machen und wie der unzufriedene Kunde beschwichtigt werden kann.

Danach endlich kam ich an die Reihe und dürfte den anwesenden Junioren von meinem Werdegang mit meinem Blog im Malerhandwerk berichten. Während ich anfangs unsicher war, was ich den Zuschauern erzählen sollte und ob meine Selbstvorstellung nicht zu sehr einem Frontalunterricht ähneln würde, so wurde ich sofort eines Besseren belehrt.

Nach nur wenigen Sätzen kamen bereits Fragen auf und der „Frontalunterricht“ wandelte sich schnell zu einer dynamischen Fragerunde, was mir deutlich besser gefiel.

Auch im Nachgang entstanden sehr interessante Gespräche, aus denen ich viele Ideen für mich mitnehmen und umfangreiche Kontakte knüpfen konnte.

Nach einem Tag voller Gespräche und Input verabschiedeten wir uns von den Junioren und fuhren für den kommenden Tag ins nächste Hotel, diesmal unweit der Münchner Messe.

Am Abend ließ ich den Tag bei einem typisch bayrischen Essen und einer Radler-Maß mit meinem Freund im Hackerhaus in der Nähe des Marienplatzes ausklingen.

In den nächsten Tagen wird Teil 2 meines Ausfluges nach München folgen, dann geht es auch endlich zur Messe. Bleibt also gespannt :)

Denk immer daran, …

… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!

Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen