• Leimfarbe entfernen im "Schutzanzug"
  • Bei der Arbeit
  • Wichtig: Immer die Haare Schützen
  • Bereit zum Decke lackieren

Es war zwar nicht das hübscheste Model, aber lieber kacke aussehen als dreckige Arbeitskleidung zu haben. Man sollte nur die Folie vom Kopf ziehen, bevor man in die Öffentlichkeit, wie in meinem Fall ans Auto, geht, sonst sind komische Blicke vorprogrammiert (Ja, ich habe es vergessen und in genau dem Moment standen Menschen in der sonst so leeren Straße).

Diese Wette hatte ich gewonnen; also raus aus dem Müllsack und weiterarbeiten.

Nix da ... Die Decke in dem einen Raum hatten wir schon komplett abgekratzt, weil dort Leimfarbe war. Aber nach dieser Schicht kam noch eine Schicht,  die sich nicht abkratzen ließ.

Also durfte (oder eher gesagt musste) ich, bewaffnet mit Gloria-Spritze, Spachtel und Kleisterbürste, den zweiten Kampf gegen die Decke antreten. Dass mir jeder dabei erzählte, dies sei leider die typische Lehrlingsaufgabe und es halt einfach keinen Spaß machen würde, brachte nicht viel.

Dank meinem genialen Schutzanzug hatte ich oder alle, die mich darin gesehen haben viel Spaß bei der Arbeit. Und so schlimm war es gar nicht. Die Arme werden irgendwann schwer aber es gehört halt mal dazu.

Fazit: kreative Lösungen für bestimmte Aufgaben machen aus einer vermeintlich blöden Aufgabe einen riesen Spaß.

Denk immer daran, …
… es kommt auf Dich an, wie bunt Dein Leben ist!
Jessica Jörges

HI! ICH BIN JESSICA!

Auf Bunte Zukunft berichte ich euch regelmäßig über meine Ausbildung zur Malerin- und Lackierererin.

Newsletter bestellen